Therapie in Zeiten von Virusinfekten

Sehr geehrte Patienten!

 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass unsere Praxen für Sie geöffnet und vereinbarte Termine bestehen bleiben.

 

Laufende Therapien müssen nicht zwangsläufig wegen der Ausgangssperre unterbrochen werden. Wir versuchen, mit allen Patienten eine individuell passende Lösung zu finden.

 

Wann immer möglich, wechseln wir mit unseren Patienten für die kommenden Wochen in die sogenannte Videosprechstunde. Dies bedeutet, dass wir uns über einen Bildschirm gegenseitig sehen und hören und die Therapie so weiterführen können.

 

Der Kontakt findet über eine sicherheitsgeprüfte Website für Ärzte statt; unser Anbieter heisst viomedi.de und bietet auf seiner Seite einen Selbsttest an, um zu sehen, ob Ihr Gerät die Voraussetzungen erfüllt. Sie können sich mit jedem Gerät, das eine Kamera und ein Mikrofon besitzt (PC, Laptop, Tablet oder Handy), mit uns verbinden. Die Verbindung gelingt auch jenen, die wenig Erfahrung mit den neuen Medien haben, in der Regel leicht. Wir leiten Sie an.

 

Für die Videosprechstunde benötigen wir von Ihnen eine Einwilligungserklärung. Sie benötigen einen ruhigen Raum, in dem Ihre Privatsphäre gewahrt bleibt. So können wir mit Ihnen in Kontakt bleiben und gleichzeitig bei der Verlangsamung der Virusausbreitung mithelfen.

 

Das Angebot der Videosprechstunde gilt aktuell (Stand 25.03.20) nun auch für Sprechstunden und probatorische Sitzungen, also für die Erstkontakte, von denen aus eine Therapie eingeleitet werden kann. Die Ausnahmeregelung gilt vorerst bis Ende Juni 2020. Sie gilt noch nicht noch nicht für die Akuttherapie. Diese muss aktuell noch im persönlichen Kontakt stattfinden; wir erhoffen jedoch in Kürze die Erlaubnis, auch hier vorübergehend Videositzungen anbieten zu dürfen und werden Sie informieren!

 

Wir wünschen Ihnen allen, dass Sie besonnen und gesund durch diese Wochen kommen !