Kostenübernahme

Gesetzlich Versicherte

Wir haben die Berechtigung und Zulassung, mit allen gesetzlichen Krankenkassen direkt abzurechnen. Eine Zuzahlung Ihrerseits ist dabei nicht erforderlich. Die Abrechnung erfolgt über Ihre Versichertenkarte.

 

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Sprechstunden, Vorgespräche und Therapien auf unseren Antrag hin. Voraussetzung für die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist die Diagnose einer psychischen Erkrankung aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen (ICD-10 Diagnoseschlüssel).

 

Wenn Sie sich in einen Hausarztvertrag eingeschrieben haben, benötigen wir zu Beginn eines jeden Quartals eine neue Überweisung von ihrem Hausarzt. 

 

Beihilfe

Falls Sie beihilfeberechtigt sind, gilt die Beihilfeverordnung für Psychotherapie. Sie entspricht der Regelung der gesetzlichen Kassen (s.o.). Vor Aufnahme einer Therapie bekommen Sie auf Anfrage ein mehrseitiges Formular, das Sie mit uns gemeinsam ausfüllen. Die Zusage für die Kostenübernahme, die Sie von der Beihilfestelle erhalten, können Sie an die private Zusatzversicherung weiterlei-ten; sie wird dort i.d.R. übernommen. Wir berechnen unser Honorar nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten, GOP.

 

Privat Versicherte 

Für Versicherte privater Krankenkassen gelten diese Regelungen meist in ähnli-cher Form. Die Leistungen variieren jedoch mit Ihrem individuellen Vertrag. Wir empfehlen Privatversicherten deshalb, die Kostenübernahme möglichst noch vor dem ersten Gespräch zu klären. Erkundigen Sie sich, ob Ihr Tarif Psychothera-pie umfaßt, ob es eine Begrenzung der Stunden pro Jahr gibt, ob eine Zuzahlung fällig wird, und welche Unterlagen dazu notwendig sind. I.d.R. bekommen Sie dann Formulare zugesandt, die Sie mit uns gemeinsam ausfüllen. 

Die Honorarberechnung erfolgt dabei nach der Gebührenordnung für Psychotherapeute, GOP.